Lieblingsdichter
Inhalt-Seite:
1. Christian Morgenstern  

2. Joachim Ringelnatz 

3. Wilhelm Busch 

4. Kurt Tucholsky

5.Oscar Wilde 

6. Englische Liebesgedichte

Vorschau

Liebeskarten
 Liebe Gedichte
 Liebesgedichte
 Liebessprüche
 Liebesbriefe
 Abschiedsgedichte
 Liebes-Horoskop
 Liebe-Gedanken
 Sehnsucht
 Aphorismen
 Feiertage
 Geburtstagsgedichte
 Valentinsgedichte 
 Ostergedichte
 Muttertagsgedichte
  Jahreszeiten
 Frühlingsgedichte
 Sommergedichte
 Herbstgedichte
 Wintergedichte
 Blumen& Meer 
 Gedichte-Meer
 Blumengedichte
 
 Impressum

 Lieblingsdichter - Joachim Ringelnatz


Arm Kräutchen

Ein Sauerampfer auf dem Damm
stand zwischen Bahngeleisen,
machte vor jedem D-Zug stramm,
sah viele Menschen reisen.

Und stand verstaubt und schluckte Qualm,
schwindsüchtig und verloren,
ein armes Kraut, ein schwacher Halm,
mit Augen, Herz und Ohren.

Sah Züge schwinden, Züge nahn.
Der arme Sauerampfer
sah Eisenbahn um Eisenbahn,
sah niemals einen Dampfer.

 
Freundschaft / Zweiter Teil

Die Liebe sei ewiger Durst.
Darauf müßte die Freundschaft bedacht sein.
Und, etwa wie Leberwurst,
Immer neu anders gemacht sein.

Damit man's nicht überkriegt.
Wer einmal den Kanal
Überfliegt,
Merkt: Der ist so und so breit.
Und das ändert sich kaum
In menschlein-absehbarer Zeit.
Wohl aber kann man dies Zwischenraum
Schneller oder kürzer durchqueren.
Wie? Das muß die Freundschaft uns lehren.

Ach, man sollte diesen allerhöchsten Schaft,
Immer wieder einmal jünglingshaft
Überschwenglich begießen.

Eh' uns jener ausgeschlachtete Knochenmann dahinrafft.

Joachim Ringelnatz 1883-1934

Und auf einmal steht es neben dir

Und auf einmal merkst du äußerlich:
Wieviel Kummer zu dir kam,
Wieviel Freundschaft leise von dir wich,
Alles Lachen von dir nahm.
Fragst verwundert in die Tage.
Doch die Tage hallen leer.
Dann verkümmert Deine Klage ...
Du fragst niemanden mehr.
Lernst es endlich, dich zu fügen,
Von den Sorgen gezähmt.
Willst dich selber nicht belügen
Und erstickst, was dich grämt.
Sinnlos, arm erscheint das Leben dir,
Längst zu lang ausgedehnt. - - -
Und auf einmal - -: Steht es neben dir,
An dich angelehnt - -
Was?
Das, was du so lang ersehnt.


Mehr von Joachim Ringelnatz

Ostergedicht
An einen Leuchtturm









Liebesgedichte-Liebes-Gedichte.de.

Copyright © 2007 by
Karin Rohner
 
Text- und Bildbereich:

Lieblingsgedichte-Lieblingsdichter

Lyrik (allgemein) Top1000