Vorschau


Engel-Gedichte  von Rainer Maria Rilke



Karin Rohner - Weihnachten - Krippenbild

Scherenschnitt von Heidrun Schuchert
Weihnachts-Grußkarten 
 

Die Engel

Sie haben alle müde Münde
und helle Seelen ohne Saum.
Und eine Sehnsucht (wie nach Sünde)
geht ihnen manchmal durch den Traum.

Fast gleichen sie einander alle;
in Gottes Gärten schweigen sie,
wie viele, viele Intervalle
in seiner Macht und Melodie.

Nur wenn sie ihre Flügel breiten,
sind sie die Wecker eines Winds:
als ginge Gott mit seinen weiten
Bildhauerhänden durch die Seiten
im dunklen Buch des Anbeginns.


 
Ein jeder Engel ist schrecklich


Wer, wenn ich schriee, hörte mich denn aus der Engel
Ordnungen? und gesetzt selbst, es nähme
einer mich plötzlich ans Herz: ich verginge von seinem
stärkeren Dasein. Denn das Schöne ist nichts
als des Schrecklichen Anfang, den wir noch grade ertragen,
und wir bewundern es so, weil es gelassen verschmäht,
uns zu zerstören. Ein jeder Engel ist schrecklich.

(aus: Duineser Elegien)

Rainer Maria Rilke

 
In der ungeheuren Stille, die herrschte,
in der Stille, in der sich kein
Schneespitzchen zu rühren schien,
hörten die Kinder dreimal das Krachen
des Eises.

Adalbert Stifter - aus Bergkristall
 











Weihnachtsgeschichte: Seite: 1   2   3   4   5   6   7   8   9





Nikolausgedichte - Weihnachtsgedichte - Weihnachtsgeschichte - Neujahrsgedichte - Wintergedichte - Trauergedichte

Liebesgedichte - Liebessprüche  - Abschiedsgedichte - FreundschaftsgedichteValentinsgedichte - Geburtstagsgedichte - Muttertagsgedichte

 
Copyright © 2004 by
Karin Rohner
Liebesgedichte-Liebes-Gedichte.de
Impressum -
 
Textbereich:

Engel-Gedichte von Rainer-Maria-Rilke

Partnerlinks:
] - [ Weihnachtsgeschichten ] - [

Lyrik (allgemein) Top1000